Alle Artikel mit dem Schlagwort: Museum

Ghirardelli Square – San Franciscos berühmte Schokoladenfabrik

Wenn Ihr bei Eurem letzten Besuch in San Francisco am Fisherman’s Wharf entlang geschlendert seid oder direkt mit der Cable Car dort ausgestiegen seid, dann ist Euch auch sicherlich das große, rote Ghirardelli-Schild aufgefallen. Dieses Zeichen prangt auf dem Dach der aus Backsteinen erbaute Schokoladenfabrik des italienischen Chocolatiers Domingo Ghirardelli, der die Firma 1852 in San Francisco gegründet hat. Mittlerweile hat es Ghiradelli zur größten unabhängigen Schokoladenmarke der USA gebracht. Um diese Fabrik herum, wo heute übrigens nicht mehr produziert wird, hat sich dann im Laufe der Jahrzehnte ein schnucklig-geschmackvolles Shopping- und Erlebniszentrum entwickelt, der sogenannte Ghirardelli Square. Von hier aus hat man auch einen wunderschönen Ausblick auf die Golden Gate und die San Francisco Bay. Zudem ist es beispielsweise auch nicht weit zur Lombard Street. Hier finden sich exquisite Shops und Boutiquen, speziell für die Damenwelt, als auch gediegen-gemütliche Restaurants wie z.B. das McCormick & Kuleto’s oder Cafés wie Kara’s Cupcakes. Und natürlich kann man hier auch Schokolade kaufen: Ghirardelli präsentiert seinem hervorragenden Süßwarenladen allerlei Köstlichkeiten zum Probieren (in der Regel kostenlos) und natürlich auch zum Kaufen (in der Regel exorbitant teuer). Die hier angebotene Schokolade …

Das Neon Museum – Schilderfriedhof in Las Vegas

Sassy Sally

Wer in Las Vegas ein bisschen Abwechslung vom hektischen Trubel der Glücksspielcasinos – oder deren Online-Gegenstück, wie hier, sucht, dem sei das skurrile Neon Museum ans Herz gelegt. Hierbei handelt es sich nicht um ein gewöhnliches Kunstmuseum, sondern hier findet der Besucher rund 150 ausrangierte Neonreklameschilder, die fast allesamt unberührt gelassen wurden. In diesem Freilichtmuseum im Norden von Las Vegas, das im Jahre 2012 eröffnet wurde, finden sich auch ein paar restaurierte Schilder. Besonders in der Nacht ist das Farbenspiel extrem imposant – wenn ich den vielen Bildern im Web Glauben schenken mag:-) Obwohl bei vielen Exponaten mittlerweile der Lack ab ist und die Schilder schnöde auf Sand gesetzt sind, macht gerade das den unverwechselbaren Charme dieses Kunsttempels aus. Was auch richtig „knallen“ muss, ist der zehn Meter breite und überdimensionale „STARDUST“-Schriftzug, der abwechselnd rot, blau und grün leuchtet. Die Galerie umfasst u.a. die Schilder von Lucky Cuss Motel, the Bow & Arrow Motel, The Silver Slipper, Binion’s Horseshoe, the Normandie Motel, Dot’s Flowers, the Landmark and 5th Street Liquors. Das älteste Neonschild stammt aus den 1930er Jahren Sehr …

Das Los Angeles County Museum of Art (LACMA) festigt die neue Kunstmetropole L.A.

exteriorBCAM_plaza0990 Ursprünglich hochgeladen von Los Angeles County Museum of Art Über einen Merian Artikel bin ich auf das im Februar 2008 eröffnete Broad Contemporary Art Museum at LACMA aufmerksam geworden. In diesem nach seinem Stifter Eli Broad benannten Museum, wurde für rund $60 Millionen umgebaut und ist mittlerweile eines der bedeutendsten Museen zeitgenössischer Kunst. So finden sich hier gut 150.000 Kunstwerke und -schätze vom Altertum bis zur Neuzeit und es finden spannende Ausstellungen zu Luis Melendez oder Renoir statt. Das LACMA ist archetektonisch zwar nicht so spektakulär wie das J. Paul Getty Museum (im Getty Center) und so bekannt wie das Museum of Contemporary Art (MOCA), aber durch die weiteren geplanten Ausbauten wird es in den nächsten Jahren sicherlich seinen Berkanntheitsgrat steigern können. Jedenfalls ist der Trend unverkennbar: die Kunstmetropole New York hat in den letzten Jahren gegenüber der Westküste ordentlich an Boden verloren! Somit lohnt sich mittlerweile auch für Kunstliebhaber ein Westküsten-Trip.

Albino-Krokodil im Acadamy of Sciences-Museum

Claude, the albino alligator Ursprünglich hochgeladen von endenizen Dank Spiegel Online bin ich auf das Naturkundemuseum „Acadamy of Sciences“ in San Francisco aufmerksam geworden. Das sehr moderne und nach ökologischen Gesichtspunkten erbaute Museum beherbergt seltene Tierarten (u.a. das Albino Krokodil „Claude“) , ein spektakuläres Aquarium und sehr viel begrünte Zonen. Das Haus liegt im Herzen des Golden Gate Parks nahe der berühmten Golden Gate Bridge ist erst 2007 eröffnet worden, aber das Institut ist das älteste an der Westküste und eines der zehn größten Naturkundemuseen weltweit. Bei meinem nächsten San Francisco Besuch werde ich es auf jeden Fall besuchen. Oder kann jemand aus eigenen Erfahrungen über die Qualität des Museums berichten?