Tagebuch 2008
Schreibe einen Kommentar

[Roadtrip 2008] Vancouver: Multikulti in Reinform

Wer bisher Angst hatte, dass sich die sozialen Zustände bei uns in Deutschland langsam in Richtung Unerträglichkeit entwickeln, dem sei eine Reise nach Vancouver empfohlen. Hier sehe und beobachte ich Dinge, die ich in dieser Form noch in keiner anderen Stadt gesehen habe. Wirklich sehr erstaunlich, wie sich das Stadtbild hier zusammensetzt. Gut ein Drittel der gut 3 Millionen Menschen hier ist asiatischer Abstammung. Der Rest setzt sich aus nahezu allen anderen Völkern dieses schönen Planeten zusammen. Ich habe sogar schon ein paar Kanadier hier entdeckt, zumindest war ich der Meinung, dass es welche sind.

Merkwürdigerweise wird hier mehr Deutsch gesprochen als bei uns auf der Königsstraße im beschaulichen Stuttgart. Wobei ich mich immer schnell umdrehe, wenn ich meine, dass ich von Meinesgleichen angesprochen werden.

Als ich heute mit der Fähre gefahren bin, ist ein kompletter Kindergarten mitgefahren. Witzig war es zu sehen, dass die Kinder auch alle unterschiedlicher ethnischer Abstammung waren. Der Großteil asiatisch.

Leider gibt es aber auch hier die negativen Seiten! Was sich hier auf einem Teil der gefühlten 200 km langen Hastings Street abspielt, spottet jeder Beschreibung. Hier haben sich mehrere Blöcke komplett verselbständigt! Man kann sich das wie in einem sehr guten Zombie-Film vorstellen. Dazu wird man im Schnitt alle 30 Minuten irgendwo Downtown von einem dieser Typen angesprochen, was irgendwann nur noch nervt.

Bin mal gespannt, ob die hier 2010, wenn die Olympischen Spiele Einzug halten, die ganzen Mannschaften dort auf der Hastings unterbringen. Cool wäre auch den Fackellauf hier durchzujagen:-)

Um es abzuschließen: Multikulti und eine offene Einwanderungspolitik ist ein sehr belebendes, bereicherndes und spannendes Projekt – natürlich auch mit Schattenseiten.

It's only fair to share...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn
Kategorie: Tagebuch 2008

von

Hallo, ich bin Thomas und habe mein Herz an meine wunderbare Freundin und die amerikanische Westküste verloren. Was mich so sehr an der US Westcoast fasziniert? Am meisten liebe ich die traumhaften Landschaften, die grandiosen Nationalparks und die faszinierenden, pulsierenden Metropolen. All das gepaart mit dem lockeren amerikanischen Lifestyle machen für mich die perfekte Rundreise aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.