USA Westküste

San Diego

| 2 Kommentare

1. Sehenswürdigkeiten

  • Anza-Borrego Desert State Park: Hier gedeiht außer Kakteen und anspruchslosen Wüstengewächsen rein gar nichts. Der größte Teil der Region (ca. 2000 km²) ist pure Wildnis. Der zentrale Ort Borrego Springs auf knapp 180 m über N.N. und Umgebung befinden sich in Privatbesitz, erwachen aber nur von Oktober bis Mai zum Leben. Ab Mitte März bis Mai blüht die Wüste und zieht viele Ausflügler an. Spätestens im Juni beginnt der heiße südkalifornische Sommer mit Temperaturen von 40° C und mehr. Dann wirkt alles wie ausgestorben; nur ein paar Shops und Tankstellen bleiben geöffnet. Eine Durchfahrt lohnt sich aber zu jeder Zeit!
  • Balboa Park: Der hügelige, im wesentlichen östlich des Cabrillo Freeway (#163) gelegene Balboa Park geht auf internationale Ausstellungen Anfang des Jahrhunderts zurück und ist Heimat der landesweit zweitgrößten Ansammlung von Museen und des größten Zoos Amerikas. Auch wer weder an den Museen (zwischen $5-8 Eintritt) noch am Zoo interessiert ist, sollte den 560 ha großen Park besuchen. Seine subtropische Vegetation, die Gestaltung und architektonischen Details des Museumskomplexes sind einen ausgedehnten Bummel wert. Eine Karte mit Erläuterungen und Veranstaltungsprogramm erhält man im Besucherzentrum im House of Hospitality am Prado (Fußgängerzone).
  • Birch AquariumHier erfährt man alles über Flora und Fauna des Pazifik, aber kein unbedingtes Muss, da im Vergleich mit dem Monterey Bay Aquarium deutlich weniger Aquarien zu besichtigen sind. $9.50 (2600 Expedition Way, La Jolla)
  • Cabrillo National Monument (Point Loma): Auf dem Catalina Boulevard/Cabrillo Memorial Drive geht es durch ein Marinegelände bis zum Cabrillo National Monument im Point Loma Park. Die Fahrt wird nur von Dezember bis Februar so recht belohnt, wenn vor der Küste Grauwale vorbeiziehen, die sich – mit Glück – von einer hochgelegenen Plattform aus beobachten lassen. Zu anderen Zeiten ist Point Loma bis auf die grandiose Aussicht auf San Diego einen besonderen Umweg kaum wert. Zumal man auch noch $5 abdrücken muss.
  • Cuyamaca Rancho State Park: Kleiner, aber sehr schöner State Park ca. 1,5 Autostunden östlich von San Diego entfernt. Eine Besteigung des Cuyamaca Peak (Dauer ca. 1 h) lohnt sich schon wegen der tollen Waldlandschaft und dem grandiosen Überblick. Wichtig: Unbedingt Autan mitnehmen, da man ansonst von den Mosquitos aufgefressen wird!
  • Hotel del Coronado: Weltweit bekanntes Hotel aus dem Marilyn Monroe-Streifen „Manche mögen’s heiss“. Die Zimmer kosten hier ab $185 pro Nacht bei zwei Tagen Minimalaufenthalt. Das Hotel ist von einem sehr schönen Strand umgeben und beherbergt ein kleines Museum und zahlreiche Shops (Orange Ave, Coronado)
  • Mission Bay: Ehemalige Sümpfe, die zu einer Park- und Seenlandschaft umgestaltet wurden mit Stränden, Marinas und dem Sea World Komplex
  • Mount Soledad: Gedenkstätte für gefallene US-Soldaten hoch über der Stadt, klasse Aussichtspunkt.
  • Old Town: Ganz nettes Altstadtviertel mit stark touristischem Einschlag. Kein unbedingtes Muss, aber ein Abend in einem der hübschen mexikanischen Restaurants lohnt sich dennoch.
  •  San Diego ZooDer San Diego Zoo ist der größte der USA. Hier passt vieles zusammen: die wechselnde Topographie, die üppige Flora, Tiere in Freigehegen oder großzügigen Käfigen und die intelligent gemachten Tiervorführungen (z.B. Seehunde). Der Besuch kann durchaus einen ganzen Tag in Anspruch nehmen. Geöffnet im Sommer 9-21 Uhr, Rest des Jahres bis 18 Uhr. Eintritt $15-21 (Balboa Park, östlich Freeway #163).
  • SeaworldPrototyp des amerikanischen Amusement-Parks, der stolze Eintrittspreis von $33 steht nicht in Relation zum Gebotenen, Höhepunkte sind die Seelöwen- und Killerwalshows mit bravourösen Leistungen der Tiere; Wild Arctic ist eine simulierte Fahrt durch die Eiswelt des Nordpolarmeers; Bei der Mission Bermuda Triangle nimmt man an einer Reise auf den Grund des Ozeans teil, Anfahrt über die I-8).
  • Tijuana: Ein Abstecher nach Mexiko sollte man auf jeden Fall einplanen. Obwohl Tijuana dank seiner exponierten Lage alles andere als eine typisch mexikanische Stadt darstellt, ist der Gegensatz zu den Staaten frappierend. Lassen Sie sich auch von den vielen, direkt nach der Grenze wartenden Ladenbesitzern und Touristenführern nicht beirren und schon gar nichts aufquatschen. Schauen Sie sich auf jeden Fall Tijuana City an, das vor Schmutz und Dreck fast zu ersticken droht.
  • Torey Pines Park: Netter Park im nördlichen Stadtteil Del Mar mit zahlreichen kurzen Wanderwegen, die u.a. zum Black Beach führen (FKK- und Schwulenstrand)
  • Wild Animal ParkObwohl man den stolzen Preis von $26,50 (plus $6 Parkgebühr!) berappen und bis nach Escondido (15500 San Pasqual Valley Road, 92027 Escondido; Öffnungszeiten im Sommer von 9-18 Uhr, sonst bis 17 Uhr) rausfahren muss, hat mir der Wild Animal Park wesentlich besser gefallen als der San Diego Zoo. Vor allem die 50 min. Bahnfahrt, und ich bin gewiss kein Fan von touristischen Bummelbahnen, durch die riesigen Gehege ist sehr beeindruckend. Zudem darf man hier direkten Kontakt zu den Tieren aufnehmen, z.B. Streicheln eines Python!

Anzeige: Individuell geführte Touren auf deutsch durch San Diego von Wusel-Tours: http://www.wusel-tours.de/

2. Shoppen

Ultimativer Parktipp: Da die Parkgebühren Downtown astronomisch hoch sind, können wir Ihnen nur empfehlen, in der Horton Plaza Mall (4th Ave.) zu parken. Dort kann man sich dann z.B. einen Kaffee bei Starbucks holen und gleichzeitig das Parkticket stempeln lassen. So kann man 3 Stunden umsonst parken!

Klamotten

  • Horton Plaza Mall: Architektonisch sehr schöne Mall mit Levis-, Abercrombie und Fitch-, American Eagle Outfitter-Shops in der 4th Avenue Downtown)
  • UTC Mall: Sehr schöne Mall mit Abercrombie und Fitch-, American Eagle Outfitter- und Hollister Shop (4545 La Jolla Village Dr. San Diego, CA 92122-1241, Mon-Fri 10:00AM – 9:00PM; Sat 10:00AM – 7:00PM; Sun 11:00AM – 6:00PM)
  • Fashion ValleyMall: Größte Mall in San Diego! Reichhaltige Auswahl an netten Stores, wie z.B. Gap, Banana Republic, Nordstrom, Macy’s, Abercrombie & Fitch und ein Kino mit 18 Sälen (7007 Friars Rd., San Diego, CA 92108 )
  • Bazaar del Mundo: Shopping-Komplex in der Wallace Street

3. Essen + Trinken

Kneipen

  • Croce’s (Live Jazz a la New Orleans, 5th Ave.)
  • Elephant & Castle (Größte Kneipe der Stadt mit über 100 Biersorten, Harbor Dr. beim Star of India)
  • Carl Strauss‘ Micro Brewery (12 eigengebraute Biersorten, 197 Columbia St)

Restaurants/Delis/Bars/Cafes

  • World Curry: ist mein absolutes Lieblingsrestaurant . Hier gibt es 11 verschiedene Currygerichte zu supergünstigen Preisen. Unbedingt Probieren: das köstliche Naan Bread und den gigantischen Thai Ice Tea! (1433 Garnet Ave., Pacific Beach)
  • Pizza Port: Unzählige und sehr fettig-reichhaltige amerik. Pizzen, junges Surferpublikum (u.a. Solana Beach, direkt am alten Highway 101).
  • Cheese Shop: Hier gibt’s die leckersten Sandwiches in ganz San Diego! Zwar etwas teurer, aber dafür bekommt man auch „overstuffed“ Sandwiches und man wird bei mehrmaligen Besuchen immer mit Namen begrüßt (2165 Avenida De La Playa, La Jolla, CA 92037, Tel. (858) 459-3921)
  • CrabCatcher: Direkt am Scenic Drive von La Jolla gelegene Bar mit wunderschönem Ausblick auf den Pazifik, von Montag bis Freitag ist von 16.00 – 19.00 Uhr Happy Hour (1298 Prospect Street, Coast Walk, La Jolla, Tel. (858)454-9587)
  • Cups Coffee Bar: Super gemütliches Cafe an der Scripps Oceanogrophy Uni in La Jolla. Hoch oben über dem Pazifik unter Bäumen kann man bei einem Espresso oder einer Latte Macchiatto wunderbar relaxen. (La Jolla Shore Drv.)
  • Einstein Bros. Bagels: Wer zum Frühstück herrlich frische Bagels in den verschiedensten Variationen, mit frisch gepresstem Orangensaft und köstlichem Kaffee haben will, ist bei Einstein genau richtig. (4150 Regents Park Row, La Jolla, 92037 CA)
  • Stratford Court Cafe: Mein Lieblingscafe zum Frühstücken in Del Mar! Hier sitzt man abgeschirmt von Büschen und Bäumen zusammen mit Joggern im Freien und lässt sich von 6.30 – 16.00 Uhr mit Croissant Sandwiches, köstlichen Müslivariationen und frisch gepresstem Orangensaft verwöhnen. (13th St., Del Mar, CA 92014)

4. Nightlife

Gaslamp Quarter: Keimzelle des Nightlife mit unzähligen Bars, Clubs und Discos mitten in der Downtown. Der Besuch des Gaslamp Quarters bei Nacht gehört zum absoluten Pflichtprogramm!

Dieses Video gibt einen guten Eindruck davon, was einen im Gaslamp Quarter erwartet:

  • ALTITUDE Sky Lounge - 51

    A Flickr photo from Dru Kelly

    Altitude Sky Lounge: Diese Bar befindet sich auf dem Dach des Marriott Hotels und bietet einen grandiosen Überblick über die Skyline von San Diego und dem PETCO Park, dem Baseball Stadion der ortsansässigen Baseball Clubs, den San Diego Padres.

  • Die Float Bar im Hard Rock Hotel ist die am höchsten gelegene Bar in San Diego und wurde Zudem wurde von den San Diegans zu der beliebtesten Bar gewählt. Hier kann man sich auch wunderbar die Football- oder Baseball-Spiele ansehen.
  • Ivy Rooftop: Auf dem Dach des Andaz Hotels. Ziemliche schickes und edles Ambiente mit getrennten Bereichen zum Tanzen und Essen.
  • Das Stingaree bietet auf drei Ebenen ein Feuerwerk an Entertainment! Auf dem Dach gibt es Feuerstellen, getrennte Musikzonen und natürlich auch private VIP-Bereiche.
Wer noch ein paar weitere Hintergrundinfos benötigt und weitere Bilder sehen möchte, dem sei dieser Link empfohlen.

5. Übernachtung

Hotels/Motels

  • Villager Lodge-Gaslamp: Nahe Flughafen, $49, 660 G Street
  • Days Inn Harbor View: Nahe Flughafen, $49, 1919 Pacific Hwy
  • Holiday Inn: Nahe Flughafen, $69, 4875 N Harbor Drive
  • Best Western Island Palms: Nahe Flughafen, $99, 2051 Shelter Island Dr
  • Days Inn: Hotel-Circle an der I-8/I-5, $49, 543 Hotel Circle
  • Vagabond Inn: Hotel-Circle an der I-8/I-5, $50, Hotel Circle South
  • Sleepy Time Motel: Strandnähe an der Mission Bay, $34, 4545 Mission Bay
  • Trade Winds Motel: Strandnähe an der Mission Bay, $35, 4305 Mission Bay
  • Best Western Blue Sea Lodge: Bessere Mittelklasse am Strand, $115, 707 Pacific Beach
  • Metropolitan Hostel: ab $16, 521 Market St
  • Banana Bungalow: $12, 707 Reid Ave

Camping

Die stadt- bzw. strandnahen Campgrounds zeichnen sich in San Diego durch exorbitante Preise bis über $50 aus! Dafür bietet aber z.B. der Campland-on-the-Bay am Nordufer des Mission Bay hervorragenden Komfort mit Whirlpool.

—————————————————————————————————————–

Anzeige: Als Ausgangspunkt Ihrer Entdeckungsreise können Sie eines der zahlreichen Ferienhäuser in San Diego nutzen.

—————————————————————————————————————–

6. Links

signonsandiego.com: Aktuelle Kinoprogramme, Restaurantführer, Shopping-Führer und sonst noch alles für die Freizeitgestaltung

7. Kommentar

„Von San Diego sind Philipp und ich hellauf begeistert. Das liegt wohl zum einen an dem mexikanischen Einschlag, der sich nicht nur bei den Einwohnern bemerkbar macht, sondern auch den Charme der Stadt bestimmt. Hier geht alles noch ein weniger entspannter zu als sonstwo. Zum anderen ist die Stadt überschaubar und bietet mit der Old Town und La Jolla zwei sehr interessante und aufregende Gegensätze. Hier kann man seinen Gelüsten freien Lauf lassen und in den Tag hineinleben.“

Autor: Flinsi

Hallo, ich bin Thomas und habe mein Herz an meine wunderbare Freundin und die amerikanische Westküste verloren. Was mich so sehr an der US Westcoast fasziniert? Am meisten liebe ich die traumhaften Landschaften, die grandiosen Nationalparks und die faszinierenden, pulsierenden Metropolen. All das gepaart mit dem lockeren amerikanischen Lifestyle machen für mich die perfekte Rundreise aus.

2 Kommentare

  1. Pingback: Gastartikel: “On the road again” – Die schönsten Roadtrip-Routen der USA | USA WestküsteUSA Westküste

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.