USA Westküste

Albuquerque

| 1 Kommentar

1. Information

Landscape ArchMit Albuquerque erreicht man New Mexicos einzige echte Großstadt mit ca. 700.000 Einwohnern. Nach einem Vizekönig von Mexiko einst edel benannt, heißt sie heute auf verbal‑amerikanisch profan Elbukörki.

Nicht zuletzt dank der Air Force, die im Südosten der Stadt über eine große Basis verfügt, Uranfunden in der Nähe und eines Kernforschungszentrums ist die Stadt während und nach dem 2. Weltkrieg rasch gewachsen und hat sich im weiten Tal des Rio Grande enorm ausgedehnt. Der größte Teil des Stadtgebietes befindet sich zwischen dem Fluss und den Sandia Mountains, einem Gebirgszug der südlichen Rocky Mountains mit Gipfeln von über 3000 in Höhe. Mitten im heißen Wüstenklima bieten die Berge im Sommer mit moderaten Temperaturen und einer Vegetation, die man sonst in gemäßigten Breiten findet, Erholung von Hitze und Dürre und von Dezember bis März beim Wintersport. Im Plaza‑Bereich residiert ein Informationsbüro, das Besucher mit Karten und allem Material versorgt. Äußerst nützlich ist der jährlich neu aufgelegte New Mexico Vacation Guide (gratis) mit Übersichten zu sämtlichen touristischen Attraktionen des Staates und dem aktuellen Veranstaltungskalender.

2. Sehenswürdigkeiten

Old Town

Rattlesnake MuseumAlbuquerques spanisch/mexikanische Vergangenheit (Jahr der Gründung ist 1706) blieb in der Old Town erhalten, südlich der 1‑40/Ausfahrt Rio Grande Blvd. Die hübsche Adobe-Architektur und Laubengänge vor den restaurierten Gebäuden um  die palmenbestandene Plaza können indessen nicht verbergen, dass es in Old Town in erster Linie um die Dollars der Touristen geht. Indianische Handarbeit kostet in den Albuquerque viel mehr als an den Ständen der Navajo Hopi, und Pueblo Indianer in ihren Reservaten. Unbedingt anschauen solte man sich das Rattlesnake Museum, das mitten in der Old Town ist (202 San Felipe NW, Suite A). Nicht nur die Anzahl der Schlangen, als auch der anderen Reptilien ist beeindruckend, sondern natürllich auch der angeschlossene riesige Souvenir-Shop. Öffnungszeiten: Montag bis Samstag 10-18 Uhr, Sonntag 12-17 Uhr, (505) 242-6569, Kinder $2.50 • Erwachsene $3.50)

Indian Pueblo Cultural Center

Ausgesuchtere indianische Kunst als in Old Town findet man im Indian Pueblo Cultural Center in der 12th Street, nur wenig nördlich der 1‑40. Die Indianer der 19 Pueblos von New Mexico haben dieses Kulturzentrum errichtet, für dessen  Architektur das Pueblo Bonito im Chaco Canyon Pate stand. Der Begriff des Pueblo steht dabei nicht nur für das Dorf, sondern auch für bestimmte unterschiedliche Lebensweisen und Fähigkeiten der Bewohner. Öffnungszeiten: 9‑17.30 Uhr, Eintritt $3. In der Cafeteria des Center werden u.a. (arnerikanisierte) inddianische Gerichte serviert (bis 16 Uhr).

Rio Grande Park

Folgt man vom Kulturzentrum der 12. Straße nach Norden, stößt man auf die Candelaria Road. An ihrem Westende wurde der Rio Grande Nature Center State Park angelegt, ein kleines Schutzgebiet am Ufer des Rio Grande, ganz gut geeignet zum Ausruhen vom städtischen Leben und Treiben.

Petroglyph National Monument

Noch weiter westlich befindet sich das Petroglyph National Monument, Anfahrt über den North Coors Blvd (Exit 155 der 1‑40), dann Ausschilderung zum Visitor Center (8‑17 Uhr). Auf dem ausgedehnten Gelände finden sich Tausende indianischen Felszeichnungen und Inschriften spanischer Si ler. Mit Permit darf man sich auch über die angelegten Tra hinaus auf Entdeckungstour ins Gelände wagen. Wer von Weitem anreist, kann bereits vor der Stadt den Exit #154 nehmen.

Naturkundemuseum

Unweit der Old Town, an der 1801 Mountain Rd., befindet sich das New Mexico Museum of Natural History mit einigen  originellen Demonstrationen (Modellvulkan in Funktion,  Höhlenleben in der Eiszeit, lebensechte Dinosaurier etc),  9‑17 Uhr; Eintritt $5,50. Sehr hübsch in den Bau integriert i  eine Cafeteria mit sonniger Aussichtsterrasse.

Atom Museum

Das eintrittsfreie National Atomic Museum in der Kirtland Airforce Base muss man gesehen haben (Wyoming Boulevard, mehrere Meilen südlich der 1‑40; bei der Einfahrt in das Areal der US‑Luftwaffe ‑ gelegentlich sind am Schlagbaum Pass  oder Führerschein vorzuweisen ‑ erhält man eine Besuchergenehmigung, 9‑17 Uhr). In der Halle des Museums sind die Atom‑ und H‑Bomben von den ersten bis zu verfeinerten Modellen aus jüngerer Vergangenheit in natura zu bewundern.  Draußen stehen die Trägerwaffen einschließlich eines gewaltigen B‑52‑Bombers. Bedrückend ist die emotionsfreie Sachlichkeit der Ausstellung. Der Bezug zum Manhattan Project wird über den mehrfach täglich gezeigten 50‑Minuten‑Film Ten Seconds that Shook the World deutlich; er ist erheblich hintergründiger und informativer als die kurze filmische Dokumentation im Bradbury Museum von Los Alamos. Eine kritische Reflektion zur Problematik des Einsatzes von Atombomben unterbleibt hier wie dort.

State Fair

Eine große Sache ist in Albuquerque der State Fair im September, der am Wochenende nach Labor Day beginnt und bis  zum dritten Septemberwochenende dauert. Auf den Fairgrounds am San Pedro Drive (nördlich der Airforce Base) läuft  in dieser Zeit ein buntes Mischprogramm aus Jahrmarkt,  Landwirtschaftsschau, Rodeo und Entertainment.

Balloon Fiesta

Der absolute Super Event Albuquerques indessen ist die Balloon Fiesta wenig später. In der ersten vollen Oktoberwoche  wird Albuquerque alljährlich für 9 Tage (Samstag bis Sonntag) Schauplatz des größten Heißluftballontreffens der Welt. Wer  sich das Spektakel, d.h. die täglichen Starts von Hunderten von  bunten und häufig kurios geformten Ballons ansehen möchte,  muss früh aufstehen. Vorausgesetzt, dass das Wetter mitspielt,  beginnen die Aktivitäten im Morgengrauen um 5.30 Uhr, die  Brenner werden angeworfen (Balloon Glow), und ab 7 Uhr  geht die Mass Ascension los, der Massenaufstieg. Da ist es ganz praktisch, wenn man seinen Camper dabei hat. Zusammen mit einigen tausend anderen Campmobilen steht man gegen hohe Gebühren ($15) dicht gedrängt und ohne jeden Komfort Komfort auf weitläufigem Gelände am Alameda Blvd (Exit #233 von der 1‑25) rund um das Flugfeld (zwischen Alameda und Tramway Blvd) und kann gemütlich vom Campingstuhl aus über sich schauen. Wer zahlt, darf sogar mitfliegen.

Während der Balloon Fiesta um Albuquerque ohne Reservierung ein Zimmer zu finden, ist Glückssache.

Prima beobachten läßt sich das Schauspiel des Ballonaufstiegs auch vom Gebirgskamm Sandia Crest aus: Von Albuquerque fährt man zunächst auf der 1‑40 ca. 15 mi nach Osten und dann auf der breiten Zufahrt #14/#536 in die Sandia Mountains Recreation Area. Die Alternative ist eine Auffahrt mit der Sandia Peak Aireal Trainway, angeblich längste Seilbahn Nordamerikas. Ihre Talstation erreicht man am besten über die 1‑40 und die #556, den Tramway Blvd, nach Osten. Das Retourticket kostet $14/Person, Kinder $10. Ob mit oder ohne Ballons, von oben ist (bei gutem Wetterl ein toller Blick über die Weite des Landes garantiert und spektakulär bei Sonnenuntergang.

3. Übernachtung

Die Tarife der Motels und Hotels sind saisonabhängig moderat bis teuer. Während der Balloon Fiesta in der 1. Oktoberwoche steigen die Preise kräftig, und trotzdem iist alles ausgebucht. Preiswertere Motels findet man entlang der Central Ave, die von Ost nach West quer durch die Stadt läuft. An den Ausfahrten der 1‑40/1‑25 stehen vor allem Häuser der Mittelklasse‑Ketten. Gut besetzt ist u.a. das Umfeld der Ausfahrten #165, #l66 und #l67 der 1‑40; Preis/Leistung sind ok im:

  • Howard Johnson East, 15 Hotel Circle, (505) 296‑4852, ab $53
  • Park inn International, 601 Paisano St/Exit 166, (505) 4444, ab $45
  • Best Western American Motor Inn, 1299 Central Ave NE, Exit #167, (505) 298‑7426, ab $65 (Motel mit RV‑Park)
  • Rodeway Inn East, 12901 Central Ave NE (505) 298‑7426, ab $39.

An Wochenenden übernachtet man günstig am Airport, z.B. im

  • Marriotts Courtyard, 1920 Yale Avc, Z (505) 843‑6600, ab $53 und
  • Wyndham Garden, 2910 Yale Ave, (505) 843‑7000, ab $59

Zentrale Hotelreservierung Albuquerque unter (505) 766-9770 oder ‑ von außerhalb ‑ auch unter (800) 466-7829.

Das Albuquerque International Route 66 Hostel liegt in der 1012 West Central Ave, 243‑6101 und 247‑1813, ab $12

Diverse Campingplätze im Stadtbereich liegen an den lauten Freeways und sind daher kaum zu empfehlen. Die beste Ausnahme: KOA Albuquerque North Bernalillo, Exit 240 von der 1‑25, ca. 8 mi nördlich des Zentrums. Aus eigener Erfahrung sehr empfehlenswert!!!

Als Übernachtungsplatz für Albuquerque kommt auch der Coronado State Park in Frage, ca. 18 mi nördlich am Rio Grande unweit der 1‑25.

4. Kommentar

„So ein richtiges Urteil darf ich mir über Albuquerque eigentlich garnicht erlauben, da wir nur wenige Stunden dort verbrachten. Aber mein erster Eindruck war, dass sich ein ein- bis zweitägiger Abstecher auf jeden Fall lohnt. Schließlich ist die Anzahl von Museen, die im typischen Adobe-Stil gehaltenen Gebäude und die damit einhergehende Pueblo-Kultur als auch das sehr leckere Essen ein dickes Plus dieser Stadt. Und wenn ich all den Berichten Glauben schenken darf, dann ist das Farbenspiel der Balloon Fiesta alleine schon ein Grund, die Anreise auf diesen Termin zu legen.“

Autor: Flinsi

Hallo, ich bin Thomas und habe mein Herz an meine wunderbare Freundin und die amerikanische Westküste verloren. Was mich so sehr an der US Westcoast fasziniert? Am meisten liebe ich die traumhaften Landschaften, die grandiosen Nationalparks und die faszinierenden, pulsierenden Metropolen. All das gepaart mit dem lockeren amerikanischen Lifestyle machen für mich die perfekte Rundreise aus.

Ein Kommentar

  1. Pingback: Bloglinks - Meine Highlights September - EDDL-Spotter-Blog

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.