Allgemein
Schreibe einen Kommentar

„More than a feeling“

Immer, wenn es darum geht über den alljährlichen Sommerurlaub zu entscheiden, kommt mir zuerst die amerikanische Westküste in den Sinn. Ich kann dagegen einfach nichts machen! Zu großartig waren einfach meine bisherigen Erlebnisse und Erfahrungen mit dieser wunderschönen und aufregenden Region. Sie stehen einfach über allem, was ich sonst in meinem Leben so gesehen habe.

Diejenigen unter Euch, die schon drüben waren, wissen, wovon ich spreche:

– Es ist einfach dieses schwer zu beschreibende Gefühl der Freiheit, das einen voll und ganz einnimmt. Mit einem Mietwagen die kurvenreiche 101 an den Steilküsten bei traumhaftem Wetter entlang zu brausen und dabei „Hotel California“ von den Eagles zu hören und den linken Arm lässig aus dem Fenster heraus baumeln zu lassen. Und wenn man dann noch Abends vor dem Zelt am knisternden Lagerfeuer sitzt, sein Steak brutzelt und eine kühles Bud trinkt, hat einen spätestens jetzt dieses unglaubliche Gefühl der Schwerelosigkeit erfasst. Ja, das ist es!

– Es ist dieser einzigartige Mix aus aufregenden, kulturell als auch unter Shopping Gesichtspunkten höchst interessanten Großstädten und den unglaublich vielseitigen und wunderschönen Nationalparks ist einfach einzigartig. Zusätzlich dazu kommen noch die Gastfreundschaft und billige Lebenshaltungskosten.

– Es ist aber auch dieser unglaublich blaue Himmel, der nur hier in einem derart betörendem Blau erstrahlt, dass man aufpassen muss, nicht davon high zu werden.

Aber ich merke immer wieder, wie schwer es ist, anderen dieses Gefühl näher zu bringen. In den letzten Monaten stelle ich in meinem Freundes- und Bekanntenkreis eine wachsende Abneigung gegen Amerika fest. Liegt größtenteils mit der verfehlten Politik George Bushs zusammen und den damit einhergehenden strengeren Einreisekontrollen.

Genau diese Einschätzung wurde mir heute wieder bestätigt, als ich eine gute Freundin, die vor einigen Tagen wieder von Ihrer Amerika-Reise zurück gekommen ist, nach Ihren Erlebnissen gefragt habe. Und umgekehrt konnte ich Ihr leider nicht verständlich machen, was ich mit „Westcoast feeling“ meine. Aber um ehrlich zu sein, war mir das dann auch irgendwie egal;-) Hauptsache ich trage dieses Gefühl in mir!

It's only fair to share...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn
Kategorie: Allgemein

von

Hallo, ich bin Thomas und habe mein Herz an meine wunderbare Freundin und die amerikanische Westküste verloren. Was mich so sehr an der US Westcoast fasziniert? Am meisten liebe ich die traumhaften Landschaften, die grandiosen Nationalparks und die faszinierenden, pulsierenden Metropolen. All das gepaart mit dem lockeren amerikanischen Lifestyle machen für mich die perfekte Rundreise aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.