USA Westküste

Gastartikel: Sprachreisen in die USA: Englisch lernen auf dem „American Way of Life“

| 1 Kommentar

20120613_ec-brighton_638

Quelle: Sprachdirekt GmbH

300 Millionen Menschen weltweit sprechen amerikanisches Englisch, das sich hinsichtlich in Wortschatz und Aussprache in vielen Punkten vom britischen und kanadischen Pendant unterscheidet. Wer z. B. im Beruf mit internationalen Kollegen und Kunden Englisch sprechen muss, tut deshalb gut daran, seine Sprachkenntnisse direkt in den USA aufzupolieren. Doch auch für privat motivierte Sprachreisen ist das Land der unbegrenzten Möglichkeiten eine höchst attraktive Destination.

Das gilt besonders für das sonnenverwöhnte Kalifornien mit so inspirierenden Metropolen wie San Francisco, dem Geburtsort der Hippie-Bewegung, und San Diego, dem Surfer-Paradies am Pazifikstrand. Hier lassen sich die im Unterricht gelernten Vokabeln und Grammatikformen an Ort und Stelle in der Praxis erproben – in „Big Easy“ z. B. bei einem Trip zur Golden Gate Bridge oder bei einer nostalgischen Cable Car-Fahrt, in San Diego bei einem professionellen Surf-Kurs unter Palmen, beim Mountain-Biken in der Wüste oder bei einer Spritztour nach Mexiko.

Bewährte Sprachschulen in San Francisco und San Diego

In San Francisco und San Diego arbeiten erfahrene Reisevermittler wie zum Beispiel dieser hier eng mit renommierten Sprachschulen zusammen, die sich sowohl durch ihren exzellenten Unterricht, als auch durch eine anregende, internationale Atmosphäre auszeichnen. Die wichtigsten Auswahlkriterien für eine gute Sprachschule sind ausgezeichnet qualifizierte, muttersprachliche Lehrer sowie eine Ausstattung mit modernsten Lehr- und Lernmitteln.

IMG_8744

Quelle: Sprachdirekt GmbH

Entscheidend für den Erfolg einer Sprachreise ist darüber hinaus ein vielfältiges Unterrichtsangebot, das allen Lernzielen und Vorkenntnisgraden gerecht wird: Allgemeinsprachliche Englischkurse versetzen die Teilnehmer in die Lage, sich in alltäglichen Situationen spontan und ohne Hemmungen auf Englisch zu verständigen. Business-Kurse orientieren sich an den besonderen Erfordernissen der Arbeitswelt im Allgemeinen und einzelner Branchen im Besonderen. Und maßgeschneiderte Prüfungskurse bereiten die Teilnehmer auf international anerkannte Sprachexamen vor.

Gute Sprachschulen erkennt man auch daran, dass sie neben dem motivierenden Unterricht in kleinen Lerngruppen individuelle Einzelstunden und exklusiven Privatunterricht anbieten. Zur Auswahl stehen ferner Intensivkurse für möglichst schnelle und umfassende Lernerfolge sowie Standardkurse, die genügend Zeit für weitere Aktivitäten im Gastland lassen.
Abgerundet werden qualitativ hochwertige Amerika-Sprachreisen durch die komfortable Unterbringung der Teilnehmer – je nach Gusto in einer einheimischen Gastfamilie, einem bewährten Hotel, einem individuellen Apartment oder einer schuleigenen Residenz.

Ein Kommentar

  1. Hey, das ist ja ein mal ein inspirierender Artikel. Ich finde American English auch viel schöner als BE :)

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.