Alle Artikel in: Wissenswert

Ratgeber: Vorbereitung ist alles – Ein USA-Road-Trip mit den Kindern

Haben Sie auch schon immer den Traum gehegt, mit einem Wohnmobil für ein paar Wochen durch die USA zu fahren? Mal Pause von allem zu machen und das Land der unbegrenzten Möglichkeiten kennenzulernen? Doch plötzlich war das erste Kind schon da und der Traum schien in ungreifbarer Ferne – doch warum eigentlich? Mit der richtigen Planung geht alles Viele Eltern hätten zwar Lust, die Idee schreckt sie jedoch ab: ein USA-Road Trip mit Wohnmobil und Kindern. Doch das muss nicht sein! Mit der richtigen Vorbereitung kann dieses Abenteuer für alle Beteiligten ein absolutes Highlight werden. Folgende Punkte sollten Sie bei Ihrer Planung jedoch unbedingt beachten: Der Reisepass Es wird Sie vielleicht überraschen, doch auch Babys und Kleinkinder benötigen für die Einreise in die USA einen Reisepass mit biometrischem Passfoto. Nun müssen Sie jedoch nicht zu einem Fotografen gehen und hoffen, dass Sie irgendwann Ihr Kind so passend in die Kamera halten, dass ein brauchbares Foto entsteht. Nehmen Sie sich Zeit und machen Sie dies daheim: das Kind entspannt auf eine helle Decke legen und so viele Fotos …

Gastartikel: Reise zur Westküste der USA – 3 Dinge, an die man unbedingt denken muss

Die Westküste der Vereinigten Staaten lockt jährlich Millionen von Urlaubern an. Besonders die weltbekannte Metropole San Francisco genießt einen fast schon legendären Ruf. Dort muss man definitiv wenigstens einmal im Leben gewesen sein. Bevor die Reise beginnen kann, gibt es jedoch ein paar Dinge zu beachten. 1. Wichtige Dokumente besorgen Personalausweis und Kreditkarte einstecken, zum Flughafen fahren und ab geht’s in die USA? Wer das versucht, sieht sich schneller mit dem Ende seiner Reise konfrontiert, als ihm lieb ist. Spätestens seit die Sicherheitsbestimmungen für die Einreise vor einigen Jahren verschärft wurden, ist mit dem Flughafenpersonal nicht gut Kirschen essen, wenn wichtige Dokumente fehlen. Absolute Grundvoraussetzung:  Ein mindestens für den Aufenthaltszeitraum gültiger biometrischer Reisepass. Also, bevor es los geht, unbedingt noch einmal überprüfen, ob der persönliche Pass den neuesten Sicherheitsstandards entspricht. Ein Visum ist für Touristen und Geschäftsreisende nicht nötig. Allerdings „müssen Deutsche […] [seit dem 12. Januar 2009] via Internet eine elektronische Einreiseerlaubnis („Electronic System for Travel Authorization“-ESTA-) einholen“ (Quelle: Internetauftritt des Auswärtigen Amtes). Die maximale Dauer der Reise beträgt in diesem Fall 90 Tage. Für längere Aufenthalte ist ein Visum dringend erforderlich. „Autofahren in den USA …

Meine Top Ten „Must-sees“ der amerikanischen Westküste

Eine „Top Ten-Liste“ über die schönsten Orte an der Westküste hat hier schon lange gefehlt. Deswegen wird das hier und jetzt endlich einmal nachgeholt. Platz 10: Joshua Tree Nationalpark Joshua Tree Ursprünglich hochgeladen von VerismoVita Der Joshua Tree National Park liegt im Süden Kaliforniens, etwa 225 km östlich von Los Angeles in der Nähe von Palm Springs. Er ist unter den bekannten, der wohl touristisch am wenigsten ausgeschlachtete Nationalpark und ist aufgrund der interessanten Josua Palmlilien, der faszinierenden und spektakulären Gesteinsformen und der unwirklichen, umgebenden Mojave-Wüstenlandschaft für mich eine wundervolle Erfahrung gewesen. Mehr als zwei Tage braucht man aber nicht einplanen. Platz 9: Bryce Canyon Nationalpark Bryce Canyon Ursprünglich hochgeladen von Fundenburg Klar, dass der Bryce Canyon mit seinen bizarren Felsformationen nicht in meiner Top Ten-Liste fehlen darf. Er liegt im Südwesten Utahs (circa 80 km vom Zion-Nationalpark entfernt.) und zeichnet sich durch seine von Erosion herausgeschälten, farbigen Felspyramiden aus. Eine Wanderung in diesem Amphitheater von bizarren Felsnadeln ist wirklich schwer beeindruckend. Der Park erhielt übrigens seinen Namen von Ebenezer Bryce, der sich um 1875 …