Alle Artikel in: Oregon

Toketee Falls – Lohnenswerter Abstecher auf dem Weg zum Crater Lake NP

Toketee Falls

Wer von Euch das nächste Mal in Oregon unterwegs ist, der sollte nicht nur Portland und den vielen netten Küstenörtchen wie Lincoln City oder Florence einen Besuch abstatten. Wer auf dem Weg über den Highway 138 zum Crater Lake NP ist und auf besondere Naturschauspiele Wert legt, der sollte sich unbedingt die Toketee Falls anschauen – einer der berühmtesten und sehr pittoresquen Wasserfälle in ganz Oregon. Die Wasserfälle befinden sich direkt vor den Toren des Nordeingangs des Crater Lake NP. Der Begriff „Toketee“ stammt aus der Sprache der Ureinwohner bzw. der Chinook und bedeutet „schön“ oder „anmutig“. Und obwohl ich bisher noch nicht persönlich vor Ort gewesen bin, soll dieser Name laut der Netzgemeinde wahrlich treffend gewählt worden sein. Besuchen Sie das Online Casino Netbet. Ein wirklich schöner und wenig anspruchsvoller Wanderpfad führt die Besucher durch einen alten Wald entlang des Nord-Umpqua Flusses mit Blick auf den Wasserfall durch eine enge Felsschlucht. Der 1,6 km lange Wanderweg hat insgesamt 200 Stufen und führt schließlich auf eine Aussichtsplattform mit Blick auf den zweistufigen Wasserfalls. Die obere Trasse fällt dabei rund 40 Meter …

Cape Perpetua vereint die ganze Schönheit der Oregon-Küste

Cape Perpetua, Oregon by szeke

Kurz vor Weihnachten möchte ich Euch noch einen Geheimtipp für den nächsten Westcoast-Trip geben: Cape Perpetua an der Oregon Coast und rund 3 Autostunden von Portland und rund 3 Meilen von Yachats (via #101) entfernt, vereint alles was diese Gegend so einzigartig macht. Eine raue Felsküste mit der Devil’s Churn und dem spektekulären Thor’s Well, wo sich die Brecher des Pazifik spektakulär brechen. Tidepools wo man bei Niedrigwasser Tiere und Pflanzen beobachten kann und eine traumhafte Aussicht von der Spitze des Kaps. Darüberhinaus bietet dieses Gebiet tolle Picknickgelegenheiten, kleine Wanderwege, Walbesichtigungen und die für Oregon so typischen grünen Wäldern. Cape Perpetua, Oregon, a photo by szeke on Flickr. Dieses Kap liegt rund  240m über dem Meeresspiegel und ist zugleich der höchste Aussichtspunkt der Central Oregon Coast. Das Schauspiel, das einem direkt unterhalb vom Parkplatz am Captain Cook Trailhead erwartet, ist bei idealen Bedingungen schlichtweg phänomenal! Bei Niedrigwasser brechen die Wellen mit lautem Getöse an den großen Felsstufen und bei Flut schießt das Wasser als Geysir (z.B. das sogenannte Spouting Horn) aus den immensen Felslöchern empor. …

Crater Lake Nationalpark in Oregon – Eine unbekannte Schönheit

Wizard Island - Crater Lake

Obwohl ich selber noch nicht dort gewesen bin, sah ich mich genötigt einen kurzen Artikel über den wundervollen Crater Lake Nationalpark im Süden des Bundesstaates Oregon zu schreiben. Wahrscheinlich muss man sich hier nicht tagelang aufhalten. Aber zumindest eine Übernachtung in einem der Campingplätze oder Lodges in Kombination mit einer ausgedehnten Wanderung oder einer Fahrradtour lohnt sich sicherlich. Größere Kartenansicht Das Zentrum dieses Nationalparks bildet, wie der Name schon erahnen lässt, ein tief blauer und beeindruckende 590 Meter tiefer Kratersee. Der höchste Punkt ist der 2722 Meter hohe Gipfel des Mount Scott. Vor vielen tausend Jahren thronte hier noch der rund 3600 Meter hohe Vulkan Mount Mazama. Aufgrund der Höhenlage ist die beste Reisezeit zwischen Juli und September, wobei der Park das ganze Jahr über geöffnet ist. Wenn man sich die Crater Lake-Galerie auf Flickr so anschaut, kann man schon ins Schwärmen kommen. Mich erinnern diese Bilder ein wenig an den Tioga Pass im Yosemite Nationalpark. Die Vegetation besteht weiter unten weitestgehend aus sumpfigen Grasflächen und darüber starke Bewaldung – weitestgehend aus Tannen und Kiefern. Tiere gibt es natürlich …

[Roadtrip 2008] Florence: Sommer, Sonne, Hirn verbrannt

So, bin gestern doch nach Süden gebraust. Und ich hatte dann auch wirklich Glück mit dem Wetter! Gegen Mittag kam dann richtig die Sonne raus und auch der Highway 101 hat sich ab Yasachts von seiner besten Seite gezeigt einfach traumhaft!!! Und dann kam auch noch ständig genau meine Mukke im Radio. So muss das sein! Schließlich bin ich in Florence gestrandet und habe im Honeyman Campground genächtigt. Natürlich habe ich mir davor noch meinen obligatorischen Sonnenbrand am Strand geholt. Seite heute morgen bin ich wieder auf dem Weg nach Norden. Werde wohl in Cannon Beach nächtigen. Heute morgen bin ich noch Quad zwischen den Dünen gefahren. Das war vielleicht geil! So, jetzt müsst ihr mir die Daumen drücken, dass das Wetter wieder besser wird. Ach, die weitere Route steht nun auch: über den Mt. Rainier geht es dann über Hell’s Canyon schliesslich zum Yellowstone!