Alle Artikel in: Einreise

Aktuelle ESTA-Änderungen

Ich möchte Euch über eine aktuelle Änderung (ab 21.1.2016) bei Einreisen in die USA informieren. Im Rahmen der visumfreien Einreise wurde zur Verschärfung der Einreisebedingungen von US-Präsident Obama im Dezember 2015 ein neues Gesetz unterzeichnet. Bis dato war nicht eindeutig klar, welche USA-Reisenden konkret betroffen sein werden und wann die neuen Bestimmungen umgesetzt werden. Laut Auskunft der US-Behörden wurde nunmehr mit der Umsetzung der neuen Regelungen des „Visa Waiver Program Improvement and Terrorist Travel Prevention Acts of 2015“ begonnen. Die visumfreie Einreise in die USA mit ESTA können ab sofort all diejenigen Personen nicht mehr nutzen, die sich ab dem 1. März 2011 im Irak, Iran, Sudan oder Syrien aufgehalten haben. Ausnahmen für Diplomaten und Militärs sind vorgesehen. Bereits bestehende, noch gültige ESTA-Genehmigungen können nicht mehr genutzt werden. neben der VWP-Staatsangehörigkeit auch über eine weitere (doppelte) Staatsangehörigkeit für die folgenden Länder verfügen: Irak, Iran, Sudan oderSyrien. Bereits bestehende, noch gültige ESTA-Genehmigungen für diesen Personenkreis werden ab dem 21.01.2016 widerrufen bzw. für ungültig erklärt. Die betroffenen Personen erhalten eine E-Mail-Benachrichtigung, insofern beim ESTA-Antrag eine E-Mail-Adresse hinterlegt wurde. USA-Reisende, …

Aktueller Stand zu Einreisebestimmungen

Die lästigen und sehr langatmigen Einreisebestimmungen werden immer mehr zu einer Hürde für einen entspannten Urlaub in den Vereinigten Staaten. In den letzten Jahren sind diese auch nicht besser, sondern im Gegenteil noch wesentlich komplizierter und strenger geworden. Da in den letzten Wochen auch noch zwei mehr oder weniger skurril-verstörende Fälle bekannt wurden, wo zwei deutsche Frauen die Einreise verweigert wurden (Link 1, Link 2), möchte ich die Gelegenheit nutzen, Euch nochmals die aktuellsten Informationen zum Thema Einreise komprimiert zusammenzutragen. Denn, es gibt auch ein zartes Pflänzchen der Hoffnung auf Besserung;-) Kein Visum dank Visa-Waiver-Programm Da Deutschland Mitglied im Visa-Waiver-Programm ist, besteht bis zu einer Aufenthaltsdauer von 90 Tagen für deutsche Urlauber keine Visumpflicht. Die Voraussetzungen hierfür sind ein maschinenlesbarer, bordeauxroter Reisepass, der mindestens für die Dauer der Reise gültig ist. Pässe die nach dem 26. Oktober 2006 ausgestellt wurden, müssen biometrische Daten enthalten. Achtung hingegen für Urlauber, die mit einem vorläufigen, grünen Reisepass unterwegs sind: Diese benötigen für die Einreise ein Visum. Komplizierter ist auch das Reisen mit Kindern geworden, denn Kindereinträge im Reisepass eines Elternteils sind seit dem …

Gekommen um zu bleiben? Arbeiten in den USA

Ich bin mir sicher, dass viele von Euch nach einem grandiosen Westcoast-Roadtrip auch schon mit dem Gedanken gespielt haben, in die Staaten auszuwandern und somit auch eine neue Arbeitsstelle anzunehmen. Ich habe bisher noch nicht den endgültigen Mut aufbringen können diesen nicht ganz einfachen Schritt zu wagen und nach aktueller Lage werde ich diesen wohl auch nicht mehr machen. Dennoch versuche ich einmal die wichtigsten Fakten zum Thema Jobsuche für Euch zusammenzutragen. Vorbedingungen Wer in die USA auswandern möchte benötigt ein Arbeits- oder Einwanderungsvisum. Dieses erhält man allerdings erst, wenn man einen Arbeitgeber gefunden hat! Solltet Ihr Euren zukünftigen Arbeitgeber tatsächlich gefunden haben, so muss dieses Unternehmen mit Dir zusammen das Visum beantragen. Es gibt dann allerdings immer noch keine Garantie, dass die Einwanderungsbehörden tatsächlich ihr Einverständnis geben! Punkten und Erfolg haben kann jedoch derjenige, der besonders herausragende Qualifikationen, sehr gute Sprachkenntnisse und auch die Bereitschaft zum Arbeiten in einem ländlichen Gebiet mitbringt. Zusätzlich gibt es aber noch die Möglichkeit eine sogenannte GreenCard zu erhalten. Leider ist diese aber sehr schwierig zu beantragen und muss …

Einreiseärger aufgrund schlampiger Typographie bei Reisepässen

Gregor Honsel erzählt in seinem wunderbar ärgerlich-amüsanter Blogbeitrag von seiner beinahe Ausweisung aus den USA, weil er versehentlich in seinem ESTA-Antrag anstatt einer 0 ein O in seine Passnummer eingetragen hatte. Dummerweise sieht die 0 auf dem Reisepass wie ein O aus und das führt natürlich zu einer solchen Verwechslungsgefahr. Das ist natürlich schon ein grober Schnitzer, da man hier typographisch hätte entgegenwirken können. Fakt ist allerdings auch, dass ein O in der Passnummer NICHT vergeben wird. Nur, welcher Normalbürger soll diese Info schon parat haben? Wirklich ein sehr ärgerlicher Faux-pas!