Monate: Juni 2014

Gastartikel: Sprachreisen in die USA: Englisch lernen auf dem „American Way of Life“

20120613_ec-brighton_638

300 Millionen Menschen weltweit sprechen amerikanisches Englisch, das sich hinsichtlich in Wortschatz und Aussprache in vielen Punkten vom britischen und kanadischen Pendant unterscheidet. Wer z. B. im Beruf mit internationalen Kollegen und Kunden Englisch sprechen muss, tut deshalb gut daran, seine Sprachkenntnisse direkt in den USA aufzupolieren. Doch auch für privat motivierte Sprachreisen ist das Land der unbegrenzten Möglichkeiten eine höchst attraktive Destination. Das gilt besonders für das sonnenverwöhnte Kalifornien mit so inspirierenden Metropolen wie San Francisco, dem Geburtsort der Hippie-Bewegung, und San Diego, dem Surfer-Paradies am Pazifikstrand. Hier lassen sich die im Unterricht gelernten Vokabeln und Grammatikformen an Ort und Stelle in der Praxis erproben – in „Big Easy“ z. B. bei einem Trip zur Golden Gate Bridge oder bei einer nostalgischen Cable Car-Fahrt, in San Diego bei einem professionellen Surf-Kurs unter Palmen, beim Mountain-Biken in der Wüste oder bei einer Spritztour nach Mexiko. Bewährte Sprachschulen in San Francisco und San Diego In San Francisco und San Diego arbeiten erfahrene Reisevermittler wie zum Beispiel dieser hier eng mit renommierten Sprachschulen zusammen, die sich sowohl …

Gekommen um zu bleiben? Arbeiten in den USA

Ich bin mir sicher, dass viele von Euch nach einem grandiosen Westcoast-Roadtrip auch schon mit dem Gedanken gespielt haben, in die Staaten auszuwandern und somit auch eine neue Arbeitsstelle anzunehmen. Ich habe bisher noch nicht den endgültigen Mut aufbringen können diesen nicht ganz einfachen Schritt zu wagen und nach aktueller Lage werde ich diesen wohl auch nicht mehr machen. Dennoch versuche ich einmal die wichtigsten Fakten zum Thema Jobsuche für Euch zusammenzutragen. Vorbedingungen Wer in die USA auswandern möchte benötigt ein Arbeits- oder Einwanderungsvisum. Dieses erhält man allerdings erst, wenn man einen Arbeitgeber gefunden hat! Solltet Ihr Euren zukünftigen Arbeitgeber tatsächlich gefunden haben, so muss dieses Unternehmen mit Dir zusammen das Visum beantragen. Es gibt dann allerdings immer noch keine Garantie, dass die Einwanderungsbehörden tatsächlich ihr Einverständnis geben! Punkten und Erfolg haben kann jedoch derjenige, der besonders herausragende Qualifikationen, sehr gute Sprachkenntnisse und auch die Bereitschaft zum Arbeiten in einem ländlichen Gebiet mitbringt. Zusätzlich gibt es aber noch die Möglichkeit eine sogenannte GreenCard zu erhalten. Leider ist diese aber sehr schwierig zu beantragen und muss …

Grandiose Aussicht ins Monument Valley: The View Hotel

Wie Ihr in meinem Tagebuch von 1999 nachlesen könnt, bin ich mit dem Monument Valley noch nicht richtig warm geworden. Das lag ein wenig auch daran, dass die Übernachtungsmöglichkeiten bisher doch recht bescheiden ausgefallen sind, und man sich in Mexican Hat in eine der doch sehr schäbigen Motels/Hotels oder besser in Bluff einquartieren musste. Alternativ hätte man sich auch auch auf den eigentlich recht attraktiven Campingplatz stellen können. Seit 2008 gibt es aber eine wirklich viel versprechende Alternative: Das View Hotel. Wie der Name schon suggeriert bietet das Hotel, das von den Navajo-Indianern erbaut wurde und bis heute betrieben wird, über den Balkon jedes Zimmers einen grandiosen Ausblick in das Monument Valley hinein. Zu sehen war es auch in der Schlusssequenz des James Bond-Films „Ein Quantum Trost“. Hier ein paar Fakten: Das Hotel verfügt insgesamt über 95 Zimmer, die zu Preisen ab $200 aufwärts reserviert werden können. Der Standort ist ideal gewählt, da es direkt neben dem Visitor Center erbaut wurde und sich am Ende der Monument Valley Road befindet. Architektonisch spaltet die Baukunst durchaus …