Jahr: 2014

Ratgeber: Vorbereitung ist alles – Ein USA-Road-Trip mit den Kindern

Haben Sie auch schon immer den Traum gehegt, mit einem Wohnmobil für ein paar Wochen durch die USA zu fahren? Mal Pause von allem zu machen und das Land der unbegrenzten Möglichkeiten kennenzulernen? Doch plötzlich war das erste Kind schon da und der Traum schien in ungreifbarer Ferne – doch warum eigentlich? Mit der richtigen Planung geht alles Viele Eltern hätten zwar Lust, die Idee schreckt sie jedoch ab: ein USA-Road Trip mit Wohnmobil und Kindern. Doch das muss nicht sein! Mit der richtigen Vorbereitung kann dieses Abenteuer für alle Beteiligten ein absolutes Highlight werden. Folgende Punkte sollten Sie bei Ihrer Planung jedoch unbedingt beachten: Der Reisepass Es wird Sie vielleicht überraschen, doch auch Babys und Kleinkinder benötigen für die Einreise in die USA einen Reisepass mit biometrischem Passfoto. Nun müssen Sie jedoch nicht zu einem Fotografen gehen und hoffen, dass Sie irgendwann Ihr Kind so passend in die Kamera halten, dass ein brauchbares Foto entsteht. Nehmen Sie sich Zeit und machen Sie dies daheim: das Kind entspannt auf eine helle Decke legen und so viele Fotos …

Gastartikel: Sprachreisen in die USA: Englisch lernen auf dem „American Way of Life“

20120613_ec-brighton_638

300 Millionen Menschen weltweit sprechen amerikanisches Englisch, das sich hinsichtlich in Wortschatz und Aussprache in vielen Punkten vom britischen und kanadischen Pendant unterscheidet. Wer z. B. im Beruf mit internationalen Kollegen und Kunden Englisch sprechen muss, tut deshalb gut daran, seine Sprachkenntnisse direkt in den USA aufzupolieren. Doch auch für privat motivierte Sprachreisen ist das Land der unbegrenzten Möglichkeiten eine höchst attraktive Destination. Das gilt besonders für das sonnenverwöhnte Kalifornien mit so inspirierenden Metropolen wie San Francisco, dem Geburtsort der Hippie-Bewegung, und San Diego, dem Surfer-Paradies am Pazifikstrand. Hier lassen sich die im Unterricht gelernten Vokabeln und Grammatikformen an Ort und Stelle in der Praxis erproben – in „Big Easy“ z. B. bei einem Trip zur Golden Gate Bridge oder bei einer nostalgischen Cable Car-Fahrt, in San Diego bei einem professionellen Surf-Kurs unter Palmen, beim Mountain-Biken in der Wüste oder bei einer Spritztour nach Mexiko. Bewährte Sprachschulen in San Francisco und San Diego In San Francisco und San Diego arbeiten erfahrene Reisevermittler wie zum Beispiel dieser hier eng mit renommierten Sprachschulen zusammen, die sich sowohl …

Gekommen um zu bleiben? Arbeiten in den USA

Ich bin mir sicher, dass viele von Euch nach einem grandiosen Westcoast-Roadtrip auch schon mit dem Gedanken gespielt haben, in die Staaten auszuwandern und somit auch eine neue Arbeitsstelle anzunehmen. Ich habe bisher noch nicht den endgültigen Mut aufbringen können diesen nicht ganz einfachen Schritt zu wagen und nach aktueller Lage werde ich diesen wohl auch nicht mehr machen. Dennoch versuche ich einmal die wichtigsten Fakten zum Thema Jobsuche für Euch zusammenzutragen. Vorbedingungen Wer in die USA auswandern möchte benötigt ein Arbeits- oder Einwanderungsvisum. Dieses erhält man allerdings erst, wenn man einen Arbeitgeber gefunden hat! Solltet Ihr Euren zukünftigen Arbeitgeber tatsächlich gefunden haben, so muss dieses Unternehmen mit Dir zusammen das Visum beantragen. Es gibt dann allerdings immer noch keine Garantie, dass die Einwanderungsbehörden tatsächlich ihr Einverständnis geben! Punkten und Erfolg haben kann jedoch derjenige, der besonders herausragende Qualifikationen, sehr gute Sprachkenntnisse und auch die Bereitschaft zum Arbeiten in einem ländlichen Gebiet mitbringt. Zusätzlich gibt es aber noch die Möglichkeit eine sogenannte GreenCard zu erhalten. Leider ist diese aber sehr schwierig zu beantragen und muss …