Monate: Juni 2010

Starbucks ab sofort mit kostenlosem WiFi

Wie die USA Today vermeldet, beglückt uns Starbucks in 6.700 Filialen ab sofort mit kosten- und drahtlosem und auch noch zeitlich unbegrenzten Internetzugang. Bisher war das Angebot auf 2 Stunden für registrierte Nutzer beschränkt. Danach wurde eine kleine Gebühr fällig. Starbucks verspricht sich von dieser Maßnahme noch höhere Kundenzahlen. Das ist natürlich sehr angenehm, denn mitunter ist es speziell in weniger dicht besiedelten Gebieten schwierig günstig ins Internet zu kommen. Und da man im Starbucks prinzipiell guten Kaffee serviert bekommt und ich auch die Atmosphäre und den Lounge-Faltor sehr hoch finde, ist das natürlich eine sehr gute Nachricht.

Carmel-by-the-Sea: Clint Eastwood am Piano

Old Guy at the Beach Ursprünglich hochgeladen von japrea   Carmel by the Sea ist einer der wunderschönsten Örtchen entlang des Highway #1. Die vielen verwachsenen, aus Naturstein erbauten Häuschen, der traumhafte weiße Strand und das gepflegte Stadtbild machen diesen Ort so besonders. Auch die Nähe zum Naturpark Point Lobos ($10 Eintritt) ist ein angenehmer Nebeneffekt beim Besuch von Carmel. Dieses bezaubernde Fleckchen Erde hat auch Clint Eastwood vor langer Zeit für sich entdeckt. Man findet ihn, und das ist garnicht so unwahrscheinlich, in der Mission Ranch, eine ausgebaute Scheune mit Terrasse und – anscheinend – hervorragenden Steaks. Witzigerweise ist die Bar direkt ums Klavier herum gebaut. Wer sich richtig in Stimmung bringen will, der sollte sich diese flickr-Bildershow anschauen. T-R-A-U-M-H-A-F-T!!!!  

Einreiseärger aufgrund schlampiger Typographie bei Reisepässen

Gregor Honsel erzählt in seinem wunderbar ärgerlich-amüsanter Blogbeitrag von seiner beinahe Ausweisung aus den USA, weil er versehentlich in seinem ESTA-Antrag anstatt einer 0 ein O in seine Passnummer eingetragen hatte. Dummerweise sieht die 0 auf dem Reisepass wie ein O aus und das führt natürlich zu einer solchen Verwechslungsgefahr. Das ist natürlich schon ein grober Schnitzer, da man hier typographisch hätte entgegenwirken können. Fakt ist allerdings auch, dass ein O in der Passnummer NICHT vergeben wird. Nur, welcher Normalbürger soll diese Info schon parat haben? Wirklich ein sehr ärgerlicher Faux-pas!