Jahr: 2009

Das Los Angeles County Museum of Art (LACMA) festigt die neue Kunstmetropole L.A.

exteriorBCAM_plaza0990 Ursprünglich hochgeladen von Los Angeles County Museum of Art Über einen Merian Artikel bin ich auf das im Februar 2008 eröffnete Broad Contemporary Art Museum at LACMA aufmerksam geworden. In diesem nach seinem Stifter Eli Broad benannten Museum, wurde für rund $60 Millionen umgebaut und ist mittlerweile eines der bedeutendsten Museen zeitgenössischer Kunst. So finden sich hier gut 150.000 Kunstwerke und -schätze vom Altertum bis zur Neuzeit und es finden spannende Ausstellungen zu Luis Melendez oder Renoir statt. Das LACMA ist archetektonisch zwar nicht so spektakulär wie das J. Paul Getty Museum (im Getty Center) und so bekannt wie das Museum of Contemporary Art (MOCA), aber durch die weiteren geplanten Ausbauten wird es in den nächsten Jahren sicherlich seinen Berkanntheitsgrat steigern können. Jedenfalls ist der Trend unverkennbar: die Kunstmetropole New York hat in den letzten Jahren gegenüber der Westküste ordentlich an Boden verloren! Somit lohnt sich mittlerweile auch für Kunstliebhaber ein Westküsten-Trip.

Bryce Canyon besser als Grand Canyon?

Soeben habe ich diesen Artikel auf sueddeutsche.de entdeckt. Und zwar geht es hier um Alternativen zu von Touristen überbevölkerten Sehenswürdigkeiten. Und dann darf natürlich auch der Grand Canyon nicht fehlen. Als Alternative preist die Redaktion den wundervollen Bryce Canyon an. Das kann man natürlich durchaus machen, da der Bryce Canyon von seinen Felsfomationen und seinen Schluchten im gegensatz zum Arches oder Zion noch am vergleichbarsten mit dem Grand Canyon ist. Die Gründe dafür werden auch ganz gut in dem Artikel aufbereitet. Allerdings ist der Grand Canyon definitiv alternativlos, da kein anderer Krater eine derartige Dimension besitzt. Deswegen lautet für mich das Fazit, dass man auf jeden Fall beide Nationalparks gesehen haben muss.

Albino-Krokodil im Acadamy of Sciences-Museum

Claude, the albino alligator Ursprünglich hochgeladen von endenizen Dank Spiegel Online bin ich auf das Naturkundemuseum „Acadamy of Sciences“ in San Francisco aufmerksam geworden. Das sehr moderne und nach ökologischen Gesichtspunkten erbaute Museum beherbergt seltene Tierarten (u.a. das Albino Krokodil „Claude“) , ein spektakuläres Aquarium und sehr viel begrünte Zonen. Das Haus liegt im Herzen des Golden Gate Parks nahe der berühmten Golden Gate Bridge ist erst 2007 eröffnet worden, aber das Institut ist das älteste an der Westküste und eines der zehn größten Naturkundemuseen weltweit. Bei meinem nächsten San Francisco Besuch werde ich es auf jeden Fall besuchen. Oder kann jemand aus eigenen Erfahrungen über die Qualität des Museums berichten?